Verbleibende Herausforderungen der Blockkettenadoption und mögliche Lösungen

Eine wachsende Zahl von Unternehmen hat ihren Willen zum Ausdruck gebracht, in die Blockchain-Arena einzutreten. Aber nach einigen Jahren, in denen sie sich hauptsächlich auf die Vorteile der Blockkette in verschiedenen Bereichen in Bezug auf Schnelligkeit, Kosten, Rationalisierung und Effizienzsteigerung konzentriert haben, richtet sich ihre Aufmerksamkeit nun auf die verschiedenen Herausforderungen und Engpässe, die eine breite Einführung verhindern. In diesem Blog werde ich ausführlicher auf diese Engpässe eingehen und erläutern, wie die Branche versucht, diese zu beseitigen.

Wichtigste Herausforderungen

Zuallererst gibt es eine Reputationsherausforderung. Blockchain ist in den Köpfen vieler immer noch sehr stark mit der Krypto-Welt verbunden. Und das wird als eine Welt von schlechten Schauspielern, Hackern, Betrügern und Spekulanten angesehen.

Wichtiger sind jedoch die technischen wie Unreife (immer noch langsam und schwerfällig), mangelnde Skalierbarkeit, fehlende Interoperabilität, Einzelprojekte, schwierige Integration mit Altsystemen, Komplexität und Mangel an Blockketten-Talenten.

Was ist über die organisatorischen Herausforderungen in Unternehmen zu denken, wie z.B. Mangel an guter Unternehmensführung, mangelndes Bewusstsein und Verständnis, mangelnde Benutzererfahrung und Ausbildung, die Haltung der etablierten Betreiber oder die Herausforderungen im Bereich Sicherheit und Datenschutz, einschließlich mangelnder Regulierung. Und dann ist da noch das Produktivitätsparadoxon. Erfahren Sie mehr zu diesem Thema: https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S1057521918305416

Und schließlich, aber nicht unwichtig, andere Herausforderungen wie Kultur, Energieverbrauch/Umweltkosten.

Blockchain hat ein Image-Problem

Blockchain hat ein Imageproblem. Blockchain ist in den Köpfen vieler zu sehr mit Kryptowährungen verbunden. Besonders Krypto hat ein negatives Image, das von Betrügern umgeben ist, Hackern, die die Technologie für kriminelle Aktivitäten nutzen. Dieser schlechte Ruf spiegelt das System der Blockchain-Technologie als Ganzes wider und veranlasst die Menschen dazu, ernsthaft darüber nachzudenken, bevor sie es übernehmen.

Bevor die allgemeine Annahme möglich ist, müssen die Mitglieder der Öffentlichkeit den Unterschied zwischen Bitcoins, anderen Krypto-Währungen und Blockchain verstehen. Man sollte verstehen, dass Krypto-Währungen nur eine Anwendung der Blockchain-Technologie unter vielen anderen sind. Dies wird dazu beitragen, die manchmal negativen Auswirkungen zu beseitigen, und kann zu einer erhöhten Bereitschaft führen, diese Technologie zu nutzen. Gleiches wird auch den Cryptogames einen gehörigen Image push geben.

In der Zwischenzeit ist eine wachsende Zahl von gemeinsamen Initiativen in der Blockkettenwelt in verschiedenen Branchen entstanden, um einen umfassenderen Wandel herbeizuführen. Diese Art von Interdependenz könnte der Schlüssel für Fortschritte sein.

Unternehmen haben Angst vor dem störenden Charakter von Blockketten

Es gibt Organisationen, denen die Idee der Blockkette und ihr störender Charakter nicht gefällt. Für einige ist es ein Alptraum zu denken, dass sie Marktanteile verlieren oder sogar überflüssig werden.

Blockchain besteht zu etwa 80 Prozent aus der Änderung von Geschäftsprozessen und zu 20 Prozent aus der Implementierung von Technologien. Sie stellt eine völlige Abkehr von den traditionellen Vorgehensweisen dar. Dies gilt sogar für Branchen, in denen sich die digitalen Technologien bereits erheblich verändert haben.

Sie setzt Vertrauen und Autorität in ein dezentralisiertes Netzwerk und nicht in eine mächtige zentrale Institution. Und für die meisten kann dieser Kontrollverlust zutiefst beunruhigend sein.

Es ist nach wie vor ungewiss, wer am stärksten von Blockketten-Implementierungen betroffen sein wird und welche Bereiche des Unternehmens am stärksten gestört werden dürften. Daher ist ein „phantasievollerer“ Ansatz erforderlich, um die Chancen zu verstehen und auch, wie sich die Dinge ändern werden.

Und es gibt das Eigeninteresse der etablierten Parteien

Die bestehende Regulierung stellt bei weitem die größte Hürde für die Innovatoren von Blockketten dar, da „die bestehenden Regelungen die etablierten Unternehmen und deren Eigeninteressen gegenüber den Störern begünstigen“. Der Prozess der Digitalisierung (von Informationen) findet in einer so genannten „schweren“ Regulierungszone statt. Das ist angesichts der seit langem bestehenden Autorität der Regierungen zum Schutz der Verbraucher- und Eigentumsrechte gar nicht so merkwürdig.

Blockchain stellt die Regulierungsbehörden, die Verbraucher und Märkte schützen wollen, vor neue Herausforderungen, aber die Rigidität, mit der die Regulierungsbehörden in den wichtigsten Volkswirtschaften der Welt an Blockchain herangegangen sind, hat dazu beigetragen, Innovation und Wachstum zu ersticken.

Aber auch diese Sichtweise ändert sich, und sobald auch Regierungen und andere öffentliche Organisationen die Vorteile dieser Technologie erkennen und ein Regulierungsmodell entwickeln, das die Innovation fördert und gleichzeitig die Verbraucher schützt, könnte dies für andere ein Augenöffner sein.